Zur Geschichte


Das Forsthaus ist mehr als 100 Jahre alt. Nach der Auflösung des Klosters Neuzelle im Jahr 1817 wurde die Liegenschaft, auf der es steht, als „alte Försterei Schönfließ“ für die Bewirtschaftung der ehemaligen Stiftwälder genutzt.

1905 wurde das jetzige Forsthaus gebaut und als Wohnhaus des Schönfließer Revierförsters genutzt. In der DDR wurde es ab 1972 vom Ministerium für Staatssicherheit (MfS) genutzt. Seit 1996 gehört es der Stiftung Stift Neuzelle. Am 13. Januar 2012 eröffneten wir als neue Betreiber den Hotel- und Gasthofbetrieb.

Seither investieren wir all unser Können und unsere Leidenschaft in die Bewirtung unserer Gäste sowie die Restauration des Anwesens.